Schule in Bulgarien

Interessante Ansätze finden sich in der Quelle:
„Weiße Emigranten in Bulgarien. Erinnerungen“ unter der Redaktion von V.V. Chumachenko, P.V. Chumachenko, S.A. Rozhkova,
herausgegeben von der Russische Akademische Union in Bulgarien.

Insgesamt hat das vorliegende PDF ca. 800 Seiten zum Thema russische Emigration nach Bulgarien, viele Biografien sind enthalten. Interessanterweise finden sich auch Hinweise auf die russischen Schulen, in diesem Falle in Sofia. In den Bildunterschriften zur Dokumentation des Lehrbetriebes finden sich immer wieder der Name „Goyer“ = Hoyer.

Der erste Vorname (Oleg) passt sofort, bei zweiten musste ich doch noch ein wenig grübeln…Juri ? Gab es vielleicht doch noch ein Kind, dass ich bisher nicht kannte ?
Kurz nachgedacht ist Juri allerdings die russische Form von „Georg“ und dann haben wir die beiden Brüder wieder zusammen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildunterschrift: Erzieher und Insassen des Internats für Jungen, Schuljahr 1926/1927
10 – Гойер Юрий = Hoyer Juri
25 – Гойер Олег = Hoyer Oleg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildunterschrift:Neues Gymnasiumsorchester. Schuljahr 1931/1932 
6 – Гойер Юрий = Hoyer Juri

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildunterschrift:III- und IV-Klassen. Schuljahr 1927/1928 
11 – Гойер Юрий = Hoyer Juri

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildunterschrift: Besuch von Pavel Krylov (24.05.1934), Schulabschluss ?
10 – Гойер Юрий = Hoyer Juri


Fazit: Die Zeit in Bulgarien lässt sich durch diese Quelle ziemlich gut festlegen, ebenso der schulische Weg der beiden Brüder Oleg und Georg. Der dritte Bruder Nicolai (ältester Bruder, geb. wahrscheinlich 1906) taucht hier nicht auf. Vielleicht wegen des Altersunterschiedes zu seinen Brüdern ?

Schreibe einen Kommentar